HTW Berlin » Fachbereich Gestaltung

Qi Kompetenznetz

Forschungsstudie »Taijiquan / Qi Gong - als Quelle kreativer Prozesse« an der HTW

Im Rahmen der Forschungsstudie Taijiquan / Qigong - Bewegungserfahrung als Quelle kreativer Prozesse« wird seit dem WS 2010/11 das gleichnamige Fach im Rahmen der AWE-Fächer (Allgemeine wissenschaftliche Ergänzungsfächer) im Fachbereich 5 (Kultur und Gestaltung) der HTW regelmäßig angeboten. Diese Lehrveranstaltung stellt die Fähigkeit zur Imagination und die Entwicklung eines ausdifferenzierten Körperbewusstseins als Voraussetzung kreativer Prozesse in den Mittelpunkt der Auseinandersetzung. Das Üben der asiatischen Bewegungskünste sind besonders dafür geeignet, die eigenen inneren Gestaltungsprozesse zu studieren, die die äußeren Gestaltungen erst ermöglichen und hervorbringen.

Die Lehrveranstaltung wird von Anna Elisa Heine und/oder Prof. Thomas Born durchgeführt.

Qi Gong Forschung an der PTCH

Evaluationsstudie: "BurnOn - Fit für eine starke Führung"
Training zur personalen und organisationalen Erschöpfungsprophylaxe (2013)

Evaluationsstudie: "BurnOn - Fit für eine starke Führung"
Training zur personalen und organisationalen Erschöpfungsprophylaxe
Die statistische Analyse (2013)

Machbarkeitsstudie: "Zum Verhältnis von Belastung und Regeneration im mittleren Management von KMU" (2011)

Das Projekt "Regeneration Motivation Kreation" beschäftigt sich mit Effekten der Regenerationskompetenz auf Leistungsbereitschaft und Leistungsvermögen von Schülerinnen und Schülern.
Veröffentlichung:
Dipl. Psychologe Eike Stut "Qigong in der Schule. Evaluationsstudie zur achtsamkeitsfördernden und leistungssteigernden Wirkung von Interventionen in der Schule".

Das Projekt mit dem Titel "Gesundheitsbewusstsein und Gesundheitshandeln durch Qigong-Training" siehe Veröffentlichung: "authentisch und achtsam werden" (2008).

© 2009 – 2017 HTW Berlin