HTW Berlin » Fachbereich Gestaltung

Qi Kompetenznetz

zum Studiendesign

Studierende der HTW im Qi Gong Seminar: ܜbungssequenz, Foto: Thomas Born
3 Bilder
Das Seminar und die gleichnamige Forschungsstudie "Taijiquan-Qigong als Quelle visueller Prozesse" wird seit dem Wintersemester 2010/11 der HTW Berlin im Rahmen der Allg. Wiss. Ergänzungsfächer (AWE) regelmäßig durchgeführt.
Ein Bezug und Vorläufer dieser Studie war die Integration asiatischer Bewegungskünste in das Mediendesign- und Medienkunststudium an der bildo Akademie Berlin (1988-99). In Teilen fortgeschrieben wurde diese Arbeit zunächst an der FHTW im Rahmen multimedialer Projekte (Martial Art - Kung Fu, Propriozeption und Multimedia - Vorlesung mit praktischen Übungen) im Studiengang Kommunikationsdesign (1996-2004).

Die auf dieser Website vorgestellten Ergebnisse der laufenden Studie und des Seminars (AWE-Fach) sind verdichtete Antworten auf einen gegebenen Fragenkatalog (s.u.) sowie einzelne ausgewählte zeichnerische Erfahrungsdarstellungen. Die Befragten sind und waren Studierende in Bachelor- und Masterstudiengängen des Fachbereichs 5 (Gestaltung) an der Hochschule, aber auch Studierende vom selben Campus aus anderen Studiengängen, die nicht primär mit Gestaltung oder Design befasst sind/waren:

Kommunikationsdesign
Modedesign
Industrial Design
Game Design
Bekleidungstechnik
Konservierung, Restaurierung/Grabungstechnik
Museumskunde
Internationale Medieninformatik
Umweltinformatik
Angewandte Informatik
Informatik
Regenerative Energien
Wirtschaftsingenieurwesen
Life Science Engineering

Es handelt sich bei diesem Prozess um eine semesterweise, kontinuierlich erhobene, qualitative Evaluation/Studie, deren Umfang entsprechend wächst, und die auf diese Weise auch quantitative Relevanz entwickelt; d.h. um eine beobachtende prospektive Studie, die auf den persönlich beschriebenen Erfahrungen der Studierenden beruht und so der individuellen Person gerecht wird. Innerhalb der Methodenvielfalt experimenteller Forschung gilt dieses Verfahren für den künstlerisch-kulturellen Kontext als angemessen. Die Metastudie, die die Einzelantworten verdichtet, auswertet, zusammenfasst und in gewisser Weise verallgemeinert, bildet eine abschließende Übersicht und stellt Anschlüsse zu den oben beschriebenen Vorstudien an der bildo Akademie und der FHTW her. Diese Übersicht wird von den Studienleitern Prof. Thomas Born und Anna Elisa Heine geleistet.


Der Fragenkatalog:

Wie habe ich das Seminar insgesamt erlebt ?

Hat sich mein Erleben, meine Eigenwahrnehmung im Lauf des Seminars gestaltet bzw. verändert ?

Können Sie einen Zusammenhang zwischen inneren und äußeren Erfahrungen/Bildern herstellen ?

Welche Bilder/Übungen hatten für Sie eine ?nachhaltigere Wirkung?, d.h. über die Unterrichtszeit hinaus ?

Welche Teilbewegung hat Ihnen besonders gefallen, besonders gut getan ?

Haben sich im Lauf der Übungen für Sie Bezüge zu den Inhalten Ihres Studiengangs ergeben? Wenn ja, beschreiben Sie diese in detaillierter Form.

Fertigen Sie eine oder mehrere Zeichnungen zu Ihren Erfahrungen bzgl. des Taijiquan-Qigong an, mit oder ohne direkten Bezug zum Studienfach.
© 2009 – 2017 HTW Berlin