HTW Berlin » Fachbereich Gestaltung

Qi Kompetenznetz

Bezug zur Vorlesung (Konservierung, Restaurierung, Grabungstechnik)

Johanna K., KRGT SS16

Durch die Vorlesung wurde mir erst richtig bewusst, wie weit man seinen Körper und Geist trainieren kann. Ich habe vorher nicht so richtig an Energieflüsse oder -zentren geglaubt. Doch nach der Vorlesung bin ich überzeugt, dass es so etwas in der Art geben muss.

Bezug zur Vorlesung (Modedesign)

Anna-Lena F., Modedesign SS16

Auch die theoretische Vorlesung zur Geschichte des Taijiquan war sehr aufschlussreich und interessant und hat zum besseren Verständnis der Bewegungen (des Taiji-Qigong, d.L.) beigetragen.

Bezug zur Vorlesung (Museumskunde)

Kassandra R., Museumskunde SS16

Die dritte Stunde bestand aus einem Vortrag von Prof. Thomas Born, der über die Grundlagen des Taijiquan informiert hat und auch nochmal vertiefend auf das Thema eingegangen ist. Ich habe dadurch gelernt, dass Qi Gong erst seine volle Auswirkung entfalten kann, wenn man die Bewegungsabläufe sehr häufig wiederholt und sich gleichzeitig mit den eigenen inneren/geistigen Vorgängen während der Bewegungen beschäftigt.

Bezug zur Vorlesung (Bekleidungstechnik)

Sophia T., Bekleidungstechnik SS16

Ich musste noch oft über ein Thema der Theoriestunde nachdenken. Das härteste Element, der Stein, kann nur durch das weichste Element, das Wasser, geformt werden. Dies erinnerte mich oft an meinen Alltag. Ich versuchte, meinen stressigen Alltag mit viel Druck zu bewältigen, Stein mit Stein zu formen. Das funktioniert aber nicht. Mit Entschleunigung und Entspannung kann ich stressige Phasen besser meistern als mit Druck und noch mehr Stress.
© 2009 – 2017 HTW Berlin